Prof. Dr. Martin Jehne

Auf einen Blick!

Kandidiert für den Stadtbezirksbeirat Loschwitz auf Platz 5.



69, Historiker

Vier Fragen an Martin Jehne

Warum bist du Mitglied bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN geworden?

Ich bin erst vor wenigen Monaten eingetreten, nach vielen Jahren der Sympathie und sogar der Mitgliedschaft im Stadtbezirksbeirat Loschwitz, in den ich 2019 auf einem grünen Ticket hineingewählt wurde. Vor allem die Art und Weise, wie BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN in der letzten Zeit in der Öffentlichkeit behandelt wurden, hat mich dazu veranlasst, aus meiner Sympathie eine Parteimitgliedschaft zu machen. Die Grünen sind die einzige Partei, die tatsächlich die drängenden Zukunftsfragen angeht und die notwendigen Veränderungen nicht der Bequemlichkeit zuliebe beiseiteschiebt.

Was sind deine Herzensprojekte für die Kommunalwahl in Dresden?

Wir müssen die Demokratie verteidigen und stabilisieren – natürlich nicht nur in unserer Stadt, aber ganz wesentlich auch dort. Dazu müssen wir beweglich sein und mutig und uns mit denjenigen zusammenschließen, die ähnlich denken. Zudem müssen wir verstärkt Integrationspolitik betreiben. Nachdem Dresden eine so bekannte und erfolgreiche Stadt in Wissenschaft und Wirtschaft geworden ist, müssen wir dafür sorgen, dass die vielen Mitarbeiter*innen aus dem Ausland hier entspannt leben können und sich zu Hause fühlen.

Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du in der Stadt verändern?

Der Nahverkehr sollte so gut ausgebaut und getaktet sein, dass sich sehr viele Dresdner vordringlich damit fortbewegen und sich der Autoverkehr auf ein menschlich und städtebaulich vernünftiges Maß reduziert.

In welchen Vereinen, Verbänden, Initiativen bist du noch aktiv?

Universitätsorchester (aktives Mitglied und Förderverein), Numismatischer Verein zu Dresden e.V., NABU-Mitgliedschaft, Spenden an Vereine wie arche noVa, Mission Lifeline, Musaik usw.